TSV Schwabmünchen II – Herren I 18:28 (13:13)

Herren I

TSV 1871 Augsburg Herren I - TSV Meitingen_1

Starke zweite Halbzeit sichert deutlichen Auswärtserfolg.

Nachdem man das Spiel gegen den TSV Meitingen verloren hatte, war man um schnelle Rehabilitation gegen den TSV Schwabmünchen II bemüht. Dank einer starken Teamleistung in der zweiten Halbzeit konnte man die Begegnung verdientermaßen mit 18:28 für sich entscheiden und blickt somit optimistisch in Richtung Tabellenspitze.

Der Dämpfer von letzter Woche sollte so schnell als möglich vergessen gemacht und in positive Leistungen umgewandelt werden. Das galt es im Spiel gegen die zweite Auswahl des TSV Schwabmünchen unter Beweis zu stellen, denn mit einer derart katastrophalen Spielstruktur, wie in der zweiten Halbzeit gegen den TSV Meitingen, musste man auch hier trotz der recht eindeutigen Tabellensituation fürchten unnötig Punkte liegen zu lassen. Unglücklicherweise musste man die Auswärtsfahrt mit einer äußerst dünnen personellen Besetzung antreten, da mehrere Spieler krankheits- oder verletzungsbedingt ausfielen, sodass Coach Urban nur zwei Wechseloptionen zur Verfügung standen.

Der Spielbeginn gestaltete sich recht holprig, da den 1871ern die nötige Durchschlagskraft im Angriff fehlte und der Ball teils sehr ideenlos von rechts nach links gespielt wurde, ohne den nötigen Druck gegen die 6:0-Abwehr zu entwickeln. Aus Verlegenheit wurde dann oft leichtfertig aus ungünstigen Positionen abgeschlossen obwohl man um die eigene Abschlussschwäche in dieser bislang sehr jungen Saison wusste. In der Defensive ließ man sich zunehmend von den langsam vorgetragenen Angriffen der mit einer Reihe älterer Akteure besetzten Schwabmünchener Truppe einlullen, sodass man einige leichte Gegentore hinnehmen musste.

Ein Spielstand von 7:7 nach 15 Minuten war das Resultat dieses bislang wenig unterhaltsamen Handballkaffeekränzchens. Ein wenig Aufregung und Hektik kam in die Partie als der Gastgeber durch Undiszipliniertheit eine doppelte Zwei-Minuten-Zeitstrafe erhielt. Doch auch in der Überzahlsituation machten sich Unkonzentriertheit und zu schneller Abschluss bemerkbar, sodass man sich nicht absetzen konnte und dem Gegner nicht die Tigerzähne zeigte. Die Unparteiischen baten die beiden Mannschaften beim dem Spielverlauf entsprechenden Stand von 13:13 in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff bot sich den mitgereisten Zuschauern eine gänzlich veränderte Mannschaft. Man spielte seine zweite Welle, wie vom Trainer in der Halbzeit gefordert, nun zielstrebig und schnell in Richtung Schwabmünchner Torhüter und konnte durch Tore von Manuel Feistle und Lukas Schmölz binnen wenigen Minuten eine erstmalige Drei-Tore-Führung herausspielen. In der Abwehr fand man nun den nötigen Zugriff auf die Rückraumschützen der Heimmanschaft und doppelte die zusehends langsamer werdenden Angreifer erfolgreich, wodurch sich auch Elias Winkelbauer zwischen den Pfosten um Einiges leichter tat und seinen Jungs durch gute Paraden zusätzlich den Rücken freihielt.

Aufbauend auf dieser mannschaftlichen Geschlossenheit konnte man Mitte der zweiten Halbzeit den Widerstand des Gastgebers brechen und lag mit 15:22 erstmals mit mehreren Toren in Front. Dennoch muss an dieser Stelle angemerkt sein, dass man durchaus höher hätte führen können, wenn man zahlreiche hundertprozentige Torchancen genutzt hätte und noch konsequenter auf Tempospiel gedrückt hätte. Nach 47 Minuten sah sich Schwabmünchens Trainer Schikor gezwungen seiner Mannschaft eine Verschnaufpause zu gönnen. Ob der Altersstruktur hatte sein Team zusehends mit konditionellen Problemen, welche sich vor allem im Rückzugsspiel bemerkbar machten, zu kämpfen.

Die Augsburger Jungs hielten an ihrer durchdachten Abwehrarbeit fest und zogen Tor um Tor davon, wodurch der deutliche 18:28-Sieg in seiner Höhe durchaus verdient war, obgleich man desaströse erste 30 Minuten geboten hatte, die dem ein oder anderen Fan die Haare zu Berge stehen ließen.

Nun heißt die Devise den Benefit aus diesem Spiel mit in die Begegnung am 10.11.2018 um 19.30 Uhr gegen den TSV Bäumenheim mitzunehmen. Körperlich wird dieses Aufeinandertreffen sich in einer anderen Liga bewegen, wenn man der Statistik Glauben schenken darf. Denn der Gast führt aktuell mit 35 Zeitstrafen die Rangliste der Bezirksliga Schwaben an.

Für den TSV 1871 Augsburg spielten: Schalk, Winkelbauer (beide Tor), Kranz M. (4), Koppe B. (3), Kranz A., Schubert (2), Nachbaur (3/1), Schmölz (5), Reisner (3), Feistle (8).

Menü