TSV Friedberg III – Männer 25:29 (10:20)

Herren I

Vergangenen Samstag standen die Herren des TSV 1871 gehörig unter Zugzwang, da zum Einen mehrere Spiele hintereinander verloren wurden und zum Anderen die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf in den letzten Wochen oft gepunktet haben. Daher war ein Punktgewinn mehr als erwünscht um die Hoffnungen bezügliches des Klassenerhalts aufrecht zu erhalten. Trainer Fischer konnte auf einen breiten Kader inklusive dreier Torhüter zurückgreifen, sodass die Rahmenbedingungen vor dem Duell gegen die dritte Mannschaft des TSV Friedberg optimal waren.Dementsprechend motiviert gingen seine Mannen zu Werke und schafften es die gesamte erste Halbzeit über eine Führung aufrecht zu erhalten, indem man über die Zwischenstände 1:3 und 5:15 zu einem komfortablen Halbzeitstand von 10:20 gelangte. Entscheidenden Anteil hatte dabei Torhüter Markus Megele, der sehr souverän agierte und somit seinen Vorderleuten Arbeit abnahm. Da die “Wundertüte Friedberg III” mit einem dünnen Kader antrat und somit weniger wechseln konnte als die Augsburger, nutzte man diesen Vorteil und lief vergleichsweise viele Gegenstöße, die glücklicherweise sehr häufig verwertet wurden.In der zweiten Halbzeit konnten die Zuschauer in der Friedberger Halle die altbekannte Schläfrigkeit der 1871er beobachten, von der man sich in den letzten 30 Minuten nicht loslösen konnte. Friedberg gelang es den Rückstand kontinuierlich zu reduzieren, sodass der Rückstand zur Mitte der zweiten Hälfte nur noch 4 Tore betrug. In der 42. Minuten dezimierten sich die Augsburger nachdem Lukas Schmölz seine dritte Zeitstrafe hinnehmen musste, mit der Folge, dass man seinen gefährlichsten Werfer verlor. Zudem lies die Wurfgenauigkeit extrem nach und unzählige “100%ige” wurden kläglich vergeben. Lediglich die Torhüter der Tigers lieferten ein tadelloses Spiel ab, in dem Dominik Späth in der zweiten Halbzeit an die überragende Leistung von Markus Megele anknüpfte und letztlich den Erfolg sicherte. Der Endstand in diesem Zweiteiler war 25:29 (10:20), wobei man die Punkte, unabhängig von der Leistung, sehr gerne verbucht.Mit solch einem fahrlässigen Verhalten wird gegen den TSV Schwabmünchen nichts zu holen sein, sodass die Trainingseinheiten in der kommenden Woche intensiviert werden, um die Hoffnungen auf einen Klassenerhalt nicht verpuffen zu lassen. Spielbeginn ist am 08.03.2015 um 15:00 Uhr, wobei eine lautstarke Kulisse sicher die letzten Reserven der Augsburger herauslocken kann!Für den TSV 1871 Augsburg spielten: Späth, Winkelbauer, Megele (TW), M. Kranz (1), Koppe (1), Brodmann (2), Kasten (1), A.Kranz, Stiegelmair (2), Ziernhöld (1), Schmölz (7/3), Adolph (6/2), Bossauer, Feistle (7)

Menü