TSV Bobingen – Herren   31:26 (17:10)

Bobingen eine Nummer zu groß

Gersthofener Jungs verlieren trotz guter Anfangsphase und Zwischenhochs im Rückspiel gegen den TSV Bobingen mit 31:26.

Lange sollte man sich auf den Erfolgserlebnissen der vergangenen Partien nicht ausruhen, denn gegen den Zweitplatzierten wollte man unbedingt die nächste zwei Zähler einfahren. Obwohl Lukas Schmölz als Cheftrainer an diesem Tag verhindert war, konnte Alex Fischer an der Linie auf eine volle, wenn auch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte stehende Bank zurückgreifen, sodass man sich durchaus Chancen, gegen die im Hinspiel stark auftretenden Singoldstädter, ausrechnete.

Im Wissen um die wurfgewaltigen Rückraumspieler der Gastgeber versuchte man zugleich das Aufbauspiel zu unterbinden. Nichtsdestotrotz gelang es den Bobingern sich über ihre Rückraumpositionen ins Spiel zu bringen. Bereits nach wenigen Minuten erhielt man die erste Zeitstrafe. Das Spiel war bis zur elften Spielminute äußerst ausgeglichen, denn die Augsburger konnten sich, nach längeren Spielzügen belohnen, sodass es 5:5 unentschieden stand. Doch die Heimmannschaft legte nun eine Schippe obenauf und zog binnen sieben Minuten auf 12:7 Tore davon. Auffallend war in dieser Phase, dass sich die Gäste schwer taten die Abwehrreihen der Bobinger auseinanderzuspielen und man wie schon so oft in dieser Saison zahlreiche Torgelegenheiten ausließ. Folglich sah sich Coach Fischer gezwungen eine Auszeit zu nehmen, um seine Männer neu einzuschwören. Daraufhin verkürzte man auf drei Tore Vorsprung, doch versäumte man es sich in direkte Schlagdistanz zu bringen, sodass Thomas Pillmayr mit seinen Toren eine komfortable 17:10-Pausenführung herstellen konnte.

Zur Halbzeit hieß es für alle beteiligten Durchatmen und die Wunden der ersten 30 Minuten lecken, um dann frischen Mutes fortzufahren, um die Begegnung noch drehen zu können. Zumal man im wahrsten Sinne des Wortes in der ersten Halbzeit mit einem blauen Auge davongekommen war.

Die Mannschaft versprühte zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder einen Funken Hoffnung und man kämpfte sich über eine geschlossene Defensivleistung wieder auf 17:13 heran. Im Tempogegenstoß agierte man jedoch ein wenig zu hektisch, sodass nicht jeder Ball sein Ziel fand. Auch im Positionsangriff ging man nun erneut schändlich mit seinen Torchancen um und ermöglichte es den Hausherren dadurch wieder auf 21:16 Tore zu erhöhen. Postwendend erfolgte die Antwort und binnen weniger Minuten war man wieder auf vier Tore herangekommen, ehe sich die Ereignisse zusehends überschlugen. Im Angriff steckte man gegen die massiv verteidigende Bobinger Hintermannschaft ein und erhielt in einer etwas unglücklichen, sowie unübersichtlichen Aktion von Linksaußen die rote Karte gegen sich. Aus dieser Überzahl heraus gelang es den Bobingern über Siebenmeter den Vorsprung wieder auszubauen. Dass an diesem Abend der letzte Drops noch nicht gelutscht war, zeigte sich nach einer Auszeit, welche zur Folge hatte, dass man noch einmal alles nach vorne warf und hoch deckte. Infolgedessen konnte man Ballgewinne erzielen und sich auf 28:24 Tore heranarbeiten. Doch die Gastgeber schienen stets die passende Antwort parat zu haben und konnten letzten Endes mit 31:26 ihren zweiten Heimsieg verbuchen.

Bereits am Dienstag, 24.05.2022 treffen die SGler auf die stark abstiegsgefährdeten Meitinger, welche man im Hinspiel vor wenigen Wochen deutlich in ihre Schranken weisen konnte. Anpfiff zu dieser Partie ist um 20:30 Uhr am Meierweg.

Für die SG spielten:

Müller, Wiedemann (beide Tor), Kranz (2), Koppe (2), Lindloff, Erhard (2), Reisner (1), Schubert (2), Walter Markus (10), Nachbauer (3), Walter Manuel (1), Feistle (3), Polz.

Menü