TSV Aichach – SG 1871 Gersthofen 22:22 (15:10)

Team_Herren I_Saison_2019/2020
Kleines Lebenszeichen vor Weihnachten gegen den TSV Aichach.

Am Samstag, 14.12.2019 begegneten sich der TSV Aichach und die SG 1871 Gersthofen auf dem Parkett. Nach einer grandiosen Aufholjagd der Augsburger trennten sich beide Teams mit 22:22 unentschieden.

Abermals musste Coach Lubos Urban, verletzungs- sowie urlaubsbedingt, auf die volle Besetzung seiner Bank verzichten. Zumindest einen Rückkehrer konnte er mit Felix Reisner vermelden, der zwar nach überstandener Sprunggelenksverletzung noch nicht über die von ihm bekannte Agilität und Spritzigkeit verfügte, dennoch zu mehr Stabilität in der Defensive beitragen konnte.

Bereits in den ersten zehn Minuten war abzulesen, dass die Partie ein Kopf-an-Kopf-Rennen werden könnte, denn keinen der beiden Mannschaften gelang es sich abzusetzen. Im Angriff machte sich die mangelhafte Chancenverwertung bemerkbar, sodass man mehrere Tempogegenstöße gegen sich verzeichnete. Körperlich waren die Aichacher den Gästen aus Augsburg ein wenig überlegen und standen sehr kompakt, sodass die Lechstädter große Mühe hatten das Abwehrbollwerk zu überwinden. Auf der anderen Seite konnten die Lubos-Männer vor allem Thomas Bauer (TSV Aichach) nicht in den Griff bekommen. Somit konnte dieser sein Team Mitte der ersten Halbzeit mit 7:5 in Führung bringen. Doch dieser Vorsprung hatte nicht lange Bestand. Nach 21 Spielminuten stand es 8:8. Wenige Minuten später musste, der aus der zweiten Mannschaft nachberufene Maximilian Wessoly, nach einer etwas unglücklichen Abwehraktion mit einer roten Karte das Spielfeld verlassen. Nichtsdestotrotz versuchte man den Abstand nicht größer werden zu lassen und setzte vollen Körpereinsatz gegen die heranstürmenden Aichacher. Aus Sicht der Schiedsrichter war dies wohl etwas zu viel und mit Bastian Koppe, der mit zwei Mal Zwei-Minuten-Zeitstrafe vorübergehend des Feldes verwiesen wurde, fehlte eine wichtige Stütze in der Defensive. Folglich enteilten die Gastgeber bis zum Halbzeitpfiff mit 15:10 Toren.

In seiner Halbzeitansprache ermutigte Trainer Urban seine Mannen trotz des deutlichen Rückstands weiter beharrlich in der Abwehr zu arbeiten und im Angriff etwas konzentrierter beim Torabschluss vorzugehen, um vielleicht den Abstand noch einmal verkürzen zu können.

Die zweite Hälfte des Spiels begann wie die erste Halbzeit geendet hatte, kaum waren die Augsburger wieder zahlenmäßig ebenbürtig auf der Platte, wurde ein anderer Spieler für zwei Minuten auf die Bank geschickt, was die Verteidigung wesentlich erschwerte. Doch auch Michael Müller tat sein Mögliches um den Abstand konstant zu halten. Leider fanden die Gäste am gegnerischen Kreis noch zu selten den krönenden Abschluss und die technischen Fehler häuften sich. Erst nach 40 Minuten nahm Bastian Koppe die Zügel in die Hand und das Spiel in der Offensive wurde zwingender, sodass man den Gastgebern zahlreiche Siebenmeter abnötigte, welche zumeist sicher verwandelt wurden. Fortan wurden auch die Aichacher für ihr hartes Abwehrspiel mit Zwei-Minuten-Strafen bestraft und die Augsburger kämpften sich Tor für Tor zurück ins Spiel. Sechs Minuten vor Spielende konnte man erstmals wieder auf ein Tor herankommen und war für die letzten Minuten der Partie höchst motiviert, den klaren Rückstand noch in Zählbares umzuwandeln. Um die Anstrengungen der zweiten Halbzeit zu belohnen, stellte Lubos Urban in der letzten Spielminute auf eine Mann-Mann-Deckung um, um zeitnah den möglichen Ausgleichstreffer erzielen zu können. So geschehen nur drei Sekunden vor Abpfiff. Der an diesem Tag sehr variabel vollendende Manuel Feistle netzte den Ball zum 22:22-Endstand ein. Doch dies war nicht die letzte Aktion. Mit der Schlusssirene erhielten die Paarstädter einen letzten Freiwurf aus aussichtsreicher Position zugesprochen, welcher die Mauer der SGler passierte, doch Michael Müller im Tor hielt den einen Punkt für die SG 1871 Gersthofen fest.

In der anstehenden Weihnachtspause muss unbedingt an der eigenen Chancenverwertung gearbeitet werden, sowie die zurückkehrenden Spieler wieder voll ins Mannschaftstraining integriert werden, sodass man die Auftaktbegegnung der Rückrunde gegen den Zweitplatzierten TSV Haunstetten II diesmal möglicherweise mit einer kleinen Überraschung beenden kann und nicht wieder unglücklich mit einem Tor Differenz wie im Hinspiel unterliegt.

Wir wünschen allen Unterstützern ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Handballjahr 2020.

Für die SG spielten:

Wittgen, Müller (beide Tor), Kranz M. (4), Koppe B. (2), Reisner (6/5), Scherer (3), Tomov (2/1), Kurtovic, Feistle (5).

Menü