TSV Aichach – Männer 35:23 (16:15)

Herren I

Indiskutable Leistung in Aichach – Augsburg kassiert zum Jahresabschluss eine KlatscheErstes Spiel der Rückrunde, gleichzeitig letztes Spiel im Kalenderjahr 2014. Dies hätten eigentlich genug Vorzeichen sein müssen, um die Punkte aus Aichach zu entführen. Leider fehlte es am Sonntag deutlich am nötigen Willen, Engagement und Einsatz.Anfangs konnten die Augsburger das Spiel offen halten, Aichach war nie wirklich in der Lage, sich einen deutlichen Vorsprung zu erarbeiten. Bereits in der Anfangsphase wurden die eklatanten Schwächen in der Augsburger Defensive deutlich. Jeder einzelne Augsburger „kämpfte“ für sich, ein gegenseitiges Helfen fand praktisch nicht statt. So hatten es die Gastgeber immer wieder leicht, bis zum Wurfkreis vorzudringen und so einfachste Torerfolge zu erzielen. Positiv zu erwähnen ist, dass die Torhüter Markus Megele und Dominik Späth ein ums andere Mal zupacken konnten und so einen deutlichen Rückstand vermieden. In der Offensive fanden die Tigers immer wieder Lücken, sodass Mitte der ersten Halbzeit sogar kurzzeitig eine Führung erarbeitet wurde (9:10, 11:12). Aichach konnte dies aber schnell wieder ausbügeln, so ging man trotz der Abwehr, die diesen Namen eigentlich nicht verdient mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeitpause (16:15)Die Halbzeitansprache von Coach Alexander Fischer war klar. Wenn die Tigers die Defensive nicht endlich ordnen, wird ein Sieg nahezu unmöglich. Augsburg motivierte sich nochmals und wollte es deutlich besser machen.Leider wurde die Rechnung an diesem Abend ohne Aichach gemacht. Die Gastgeber spielten unaufgeregt und Ballsicher ihre Aktionen in der Offensive, Gegenwehr seitens der Gäste fand nicht statt. Ganz im Gegenteil: man konnte den Eindruck gewinnen, dass die Tiger bereits im Weihnachtsmodus waren und jedem Gegenspieler ein persönliches Geschenk machen wollten. Statt den Gegner am Wurf zu hindern, machte man lieber noch Platz, sodass dieser es noch einfacher hatte, sich in die Torschützenliste einzutragen. So konnte sich der TSV Aichach recht problemlos das erste Mal mit vier Toren absetzen (20:16). Was nun folgte, war eine Demonstration, wie man Handball nicht spielt. Ohne Aggressivität in der Abwehr, ohne Elan im Angriff lud man die Gastgeber förmlich zum Schützenfest ein. Zu allem Überfluss warf man nun auch den Torwart der Aichacher warm – vorausgesetzt man traf überhaupt das Tor. Bezeichnend der Strafwurf der Augsburger kurz vor Schluss, der einen Meter über die Querlatte gesetzt wurde. So ist es nicht verwunderlich, dass die zweite Halbzeit mit 8:19 verloren ging und Aichach einen völlig ungefährdeten Sieg mit 35:23 einfahren konnte.So hat man sich den Jahresabschluss definitiv nicht vorgestellt. Nun heißt es Kräfte sammeln, die Weihnachtsfeier am 20. Dezember zu genießen und dann im neuen Jahr wieder mit 120 % zurückzukommen, denn das Ziel ist unverändert: Der Klassenerhalt soll erreicht werden!Das Team bedankt sich für die Unterstützung der treuen Fans im Jahr 2014, wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2015, in dem wir dann zusammen den Klassenerhalt feiern wollen!Für den TSV 1871 Augsburg spielten:Dominik Späth, Markus Megele (Tor)Alexander Kranz (3), Jan Kandzora (2), Marco Vathke (4/4), Patrick Kasten (1), Moritz Voit, Patrick Stiegelmair (2), Mathias Ziernhöld, Lukas Schmölz (3), Udo Kasten (3), Daniel Adolph (3), Manuel Feistle (2)MZ

Menü