Molten Cup Runde 1: VSC Donauwörth – SG 1871-Gersthofen 20:22 (8:12)

Trotz Findungsphase ein Pflichtsieg gegen den Absteiger in der ersten Pokalrunde

Der Auftakt der neuen Handballsaison fand recht früh in der Vorbereitung statt. Am Sonntag, den 14.07.2019, war man beim VSC Donauwörth in der ersten Runde des BHV-Pokals zu Gast und konnte in neuer Besetzung mit 20:22 siegreich von dannen ziehen.

Das erste Wiedersehen mit bekannten Gesichtern gab es bereits mit den Donauwörthern im BHV-Pokal. Nachdem die Donaustädter den schmerzlichen Gang in die Niederungen der Handballwelt im Bezirk Schwaben antreten mussten, konnte sich die neu zusammengeschlossene Spielgemeinschaft bestehend aus TSV Gersthofen und TSV 1871 Augsburg erstmals den neugierigen Zuschauern präsentieren. Dass von diesem, wie es Coach Lubos Urban titulierte, „Vorbereitungsspiel“ noch keine richtungsweisenden Schlussfolgerungen getroffen werden können, liegt auf der Hand. Seit Pfingsten befindet sich die Mannschaft in der Findungsphase, welche zunächst über gemeinsame Bolzeinheiten und mehrere Spinning-Termine eingeleitet wurde. Erst seit Kurzem bewegen sich die Herren aus Gersthofen und Augsburg auch mit dem Handball, was am vergangenen Sonntag deutlich zu erkennen war.

Im Angriffsspiel sowie in der Abwehr waren eklatante Defizite zu erkennen, welche auf die neue Formation des Teams zurückzuführen sein dürften. Dennoch waren auch positive Ansätze sichtbar, gerade was das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreisläufer betrifft. Das schnelle Umschalten aus der Defensive heraus funktionierte nur bedingt und ist unbedingt ausbaufähig, zumal man mit den beiden Gersthofer Keepern zwei exzellente Passgeber gewinnen konnte. Ein Schlüssel zum Erfolg in der neuen Bezirksoberligasaison wird das Spiel über eine schnell vorgetragene erste und zweite Welle sein, so Urban.

Nach knapp sieben Minuten war eine hauchdünne 2:4-Tore-Führung für die Gäste aus dem Augsburger Land abzulesen, doch musste man bereits bis dorthin sämtliche gelben Karten gegen sich erdulden, was bedeutete fortan für harte Fouls einen Spieler zu verlieren. Denn die beiden Unparteiischen zogen ihre Linie über das Spiel hinweg durch. Erst zum Ende der ersten Halbzeit konnten sich die SGler mit 6:10 Toren leicht absetzen und diesen Vorsprung auch bis zum Halbzeitpfiff bewahren. Aus Sicht der Augsburger waren die doch sehr dürftige Chancenverwertung, sowie die fehlenden Absprachen im Defensivverband die offensichtlichsten Negativpunkte in den ersten 30 Spielminuten.

In seiner Halbzeitansprache monierte Gäste-Coach Urban, dass man konsequenter in die Aktionen gehen und geradliniger mit mehr Tempo gegen die VSC-Verteidigung agieren musste.

Nach Wiederanpfiff setzten seine Jungs alles daran diese Vorgaben umzusetzen und zügiger umzuschalten. Dennoch schlich sich im Torabschluss weiterhin Leichtsinnigkeit ein, die auch mit mangelnder Spielpraxis nicht zu erklären war. Man vergab Torgelegenheit um Torgelegenheit, sodass man die sechs Treffer Differenz um die 50. Spielminute vom Spielstand von 15:21 leichtfertig herschenkte und der jungen Mannschaft des Gastgebers noch einmal Hoffnung auf den Anschluss machte. Auch die Schiedsrichter wirkten beim Herankommen der Donauwörther ein wenig mit, sodass man den Gegner drei Minuten vor dem Ende nur noch mit Mühe auf Abstand halten konnte. Die neue Truppe der Donaustädter kämpfte erbittert gegen die Niederlage an und spielte sehr schnell nach vorne, womit die neu zusammengestellte Mannschaft der SG 1871-Gersthofen zu kämpfen hatte, letzten Endes aber dennoch siegreich mit 20:22 in die nächste Runde des BHV-Pokals einziehen konnte. Nebst dem Sieg war es Ziel der Begegnung, verletzungsfrei in die weiteren Vorbereitungswochen starten zu können, welches glücklicherweise erreicht wurde.

Die nächsten Wochen werden für die Urban-Schützlinge sehr kräftezehrend, denn um in der Bezirksoberliga zu bestehen, ist noch einiges verbesserungswürdig. Die Jungs müssen sich noch weiter einspielen, um auch als Team zusammenzuwachsen und vielleicht mit einer gewissen Underdog-Rolle im Oberhaus des Bezirks Schwaben doch ein wenig die Verhältnisse aufzurütteln.

Für die nächste Begegnung in Runde Zwei des BHV-Pokals muss der Gegner noch ermittelt werden. Doch sicher ist, dass möglicherweise eine der Topadressen für Handball in der Region der neue Sparingspartner der Augsburger wird.

Für die SG 1871-Gersthofen spielten:

Wittgen, Müller (beide Tor), Öschay (2), Kurtovic, Bossauer (3/2), Koppe B., Feistle (3), Kranz (1), Walter (3/1), Kraus, Tomov (4), Erhard (2), Reisner (2), Koppe M. (2).

Menü