Herren – TSV Meitingen 37:26 (15:13)

Kantersieg trotz zittriger erster Halbzeit

Gersthofen schlägt den Tabellenletzten aus Meitingen nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit mit 37:26 und besiegelt somit den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga Schwaben für die nächste Spielzeit.

Die Aufgabe für das nächste Spiel konnte klarer nicht sein, nichts anderes als der vorzeitige Verbleib in der höchsten schwäbischen Spielklasse stand auf dem Spiel. So taten die Männer um Trainer Lukas Schmölz gut daran, die beiden Punkte gegen den sicheren Absteiger aus Meitingen mitzunehmen, obwohl man sich im Hinspiel phasenweise redlich ungeschickt anstellte und dem Rückraum der Meitinger zu viel Freiheiten gelassen hatte.

Doch die schwachen ersten Spielminuten aus dem Hinspiel schienen sich exakt zu wiederholen. Im Angriff brachte man zahlreiche Torchancen nicht im Gehäuse unter und in der Abwehr war man zu passiv, um die Angreifer zu fassen zu bekommen und so geschah es, dass man sich nach zehn Minuten mit 2:5 im Hintertreffen befand. Erst jetzt fand man besser in die Partie und konnte in eigener Unterzahl zum 5:5 ausgleichen, indem man zügig nach vorne spielte und die Meitinger Defensive ins Laufen brachte. Kurz darauf erhielten auch die Gäste ihre erste Zwei-Minuten-Strafe und infolgedessen resultierte eine 3-Tore-Führung für die Gastgeber. Doch die Meitingen gab sich nicht auf und spielte beharrlich über die Rückraumpositionen, um auf den Kreisläufer abzulegen wie bereits vor wenigen Wochen im Hinspiel. Durch unüberlegte Handlungen waren die Meitinger weiterhin zahlenmäßig dezimiert und Andreas Kraus konnte in der 28. Spielminute den ersten klaren Vorsprung von 15:10 Toren herstellen. Jedoch steckten die Gäste nicht auf und kämpften sich bis zur Halbzeit wieder auf erstaunliche 15:13 Tore heran.

Dies konnte Coach Schmölz nicht gefallen und er ließ seine Mannen zum Rapport antreten. Insbesondere die mangelhafte Defensive sowie abermals Torausbeute machten ihm zu schaffen. Daher forderte er von seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit zielstrebiger und temporeicher zu agieren, sodass man die Abwehr des Tabellenschlusslichts in Bewegung bringen konnte und folglich zu einfachen Durchbruchaktionen gelangen wollte.

Gesagt getan, legten sich die Augsburger Jungs nun ins Zeug, um in der Defensive klare Verhältnisse herzustellen. Durch konsequentes Heraustreten wurden die Angriffsbemühungen der Meitinger zunichte gemacht und binnen sechs Minuten konnte der Vorteil auf 20:15 ausgebaut werden, da man endlich die nötige Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor zeigte, die der Trainer in seiner Halbzeitansprache verlangt hatte. Die nun beherzt zupackende Abwehr konnte den ein oder anderen Ball herausfangen und direkt zum Tempogegenstoß einleiten, wodurch der Vorsprung bis zur 50. Minute auf 31:21 erhöht werden konnte. Die Begegnung war zu diesem Zeitpunkt letztlich entschieden, da die Meitinger Akteure nur noch wenig entgegensetzen konnten. Nils Lindloff am Kreis konnte sich abermals mit seinem bulligen Körper Platz verschaffen und den Ball im Tor unterbringen und auch Youngster Luis Calas durfte sein erstes Tor im Herrenbereich beisteuern. Letztendlich war der Sieg mit 37:26 in seiner Höhe vollkommen gerechtfertigt, auch wenn man insbesondere in Halbzeit Eins einige Probleme mit dem Rückraum der Gäste hatte.

Für die SG liefen auf:

Müller, Wiedemann (beide Tor), Culas (1), Koppe, Lindloff (5), Erhard (3), Reisner (4), Kraus (2), Schubert, Walter Markus (9), Reithmeier (2), Nachbauer (4), Walter Manuel, Feistle (7).

Menü