Herren – TSV Göggingen 22:21 (9:11)

Mühsamer Sieg gegen Göggingen lässt aufatmen

Nach nervenzehrenden 60 Minuten konnte man den TSV Göggingen mit 22:21 bezwingen.

Es scheint so, als ob man endlich in die Erfolgsspur zurückgefunden hätte, denn nach dem Kantersieg gegen den TSV Meitingen war man zuversichtlich gestimmt auch gegen den Stadtrivalen bestehen zu können.

Angespornt vom letzten Spiel legten die Schmölz-Männer los wie die Feuerwehr und Manuel Feistle genoss es dem Gögginger Schlussmann die Bälle förmlich um die Ohren zu werfen, sodass es nach knapp sieben Spielminuten 5:1 für die Gastgeber stand. Durch eine unglückliche Abwehraktion im Tempogegenstoß verlor man jedoch direkt einen Linksaußen. Göggingen fand immer besser in die Begegnung und konnte Tor um Tor aufholen und bis zur Mitte der ersten Halbzeit hatte sich das Blatt gewendet. Im eigenen Angriff fehlte wie schon so häufig die letzte Konsequenz und Göggingen spielte seine Offensivaktionen konzentriert zu Ende.  Beide Mannschaften schenkten sich in den letzten Zügen der ersten 30 Minuten wenig und so konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Die Gäste aus Göggingen gingen mit einer 9:11-Führung in die Halbzeitpause.

In der Pausenansprache versäumten die Trainer Schmölz und Fischer nicht mit ihren Männern ins Gericht zu gehen und bemängelten die wiederholt schwache Chancenverwertung. Für den zweiten Durchgang wollte man mit mehr Zug zum Tor den Abwehrverbund der Gäste brechen, ohne Gefahr von Angriffen aus der ersten Welle zu laufen, da dies in Halbzeit Eins mehrmals vorkam.

Doch nach Wiederanpfiff bot sich ein ähnliches Bild. Göggingen beendete seine Spielzüge zumeist erfolgreich und den SGlern fehlte der Spielwitz und die nötige Durchschlagskraft, wodurch es den Gästen gelang sich einen Vorsprung von drei Toren zu erspielen. Infolgedessen nahm sich Lukas Nachbauer ein Herz und schloss mehrmals erfolgreich ab und brachte sein Team zurück ins Spiel. Markus Walter erzielte gar die erste Führung seit der neunten Spielminute zum 15:14 in der 40. Spielminute. Fortan war man stets mit einem Tor in Führung, doch Göggingen ließ nicht locker und hielt sich in direkter Schlagdistanz, sodass man sich keine großen Fehler leisten konnte. In Unterzahl geschah es dann, dass man die Führung aus der Hand gab und der Ex-Augsburger Yannis Pauler die 19:20-Führung für seine neue Mannschaft markieren konnte. Die Crunchtime war angebrochen und die Kondition des ein oder anderen Akteurs ließ nach. So gelang es den Hausherren, das Momentum wieder auf die ihre Seite zu bringen und nach vier Minuten ohne Tor, durfte sich Youngster Erik Wiedemann im Tor auszeichnen. Er entschärfte den wohl entscheidenden Siebenmeter gegen Jonas Höfner und kürte sich somit zum Mann des Tages. Daraufhin bezwang Lukas Nachbauer den Keeper der Gäste zum finalen Stand von 22:21 Toren.

Im nächsten Spiel treffen die SGler am kommenden Samstag, 21.05.2022 im Rückspiel gegen den TSV Bobingen, welcher souverän die Tabelle anführt. Anpfiff ist um 19:30 Uhr .

Für die SG spielten:

Müller, Wiedemann (beide Tor), Reisner (3), Koppe (2), Lindloff, Schubert, Kranz, Kraus, Schmölz (2), Reithmeier (1), Nachbauer (6), Reithmeier (1), Feistle (5), Polz (1)

Menü