DJK Augsburg-Hochzoll – Männer I 24:24 (11:9)

Herren I

Im letzten Saisonspiel gegen die DJK Hochzoll zeigte die Mannschaft des TSV 1871 Augsburg nochmal eine schwache Leistung. Einzig und alleine in den letzten Minuten des Spiels, in denen ein fünf Tore Rückstand aufgeholt wurde, bot die Mannschaft eine anständige Leistung. Die Mannschaft war sich eigentlich im Klaren, dass aufgrund des souveränen Heimspielsiegs gegen die Hochzoller und anderer Geschehnisse (siehe Bericht gegen Ichenhausen), das Match gewonnen werden sollte. An Motivation sollte es an diesem Abend nicht mangeln. Aber leider war die Mannschaft, analog zur letzten Woche, völlig von der Rolle und brachte es nicht auf die Reihe ein vernünftiges Spiel abzuliefern. Trauriger Weise war die Analogie verblüffend: Fangfehler, Schwächen im Abschluss, eine zaghafte Abwehr und generell absolute Unkonzentriertheit. So konnte in Hochzoll kein Punkt gewonnen werden. Hochzoll führte schnell mit 3:0 und nach mehr als fünf Minuten erzielte 1871 den ersten Treffer. Erarbeitete Chancen, die eigentlich genug da waren, wurden kläglich vergeben. Kein einziger Spieler rief eine normale Leistung ab, einzig Patrick Stiegelmair am Kreis nützte den grippalen Infekt von Christian Gold aus und vertrat diesen akzeptabel im Angriff. Seine Ausbeute waren vier Tore bei keinem Fehlwurf. Trotz allem ließ die Mannschaft in der ersten Halbzeit Hochzoll nicht davonziehen. Irgendwie gelangen doch die Tore. Halbzeitstand 9:11.In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit spürten die zahlreich angereisten Fans, dass, so schien es, die Mannschaft aufgewacht sei. Leider nur kurzzeitig, um zum 14:14 auszugleichen. Manuel Feistle ließ dabei sein Können aus dem Rückraum kurz aufblitzen eher er wieder in seine Form der ersten Hälfte zurückfiel. Stellenweise kam jetzt auch noch Pech dazu, z. B. als Benjamin Reicherts Würfe aus dem Rückraum vom Innenpfosten zurück ins Spielfeld prallten, Hochzoll den Ball bekam, Gegenstoß und Tor. Hinzu kam noch die Gabe von Bastian Koppe Gegenstöße auf besondere Weise zunichte zu machen (Spieler schneller als Ball…). Mitte der zweiten Halbzeit merkte man, dass eigentlich alles zugunsten der Hochzoller lief und die Mannschaft, bei einem fünf Tore Rückstand, kurz vor der Resignation stand. Eine weitere Belastung waren drei Zeitstrafen in den letzten neun Minuten. Nun stellte der Trainer auf eine offensiver ausgerichtete Abwehr um, um wenigsten noch ein Unentschieden herauszuholen. Jetzt spürte die Mannschaft von 1871, dass es endlich Zeit war mit dem Handball spielen zu beginnen. Nichts mehr mit unnötigen Ballverlusten und Fehlwürfen. Hochzoll wiederrum begann nervös zu werden, nahm sich Würfe aus schlechter Position, scheiterte endlich einmal am Torhüter und 1871 schaltete, hochmotiviert, schnell auf den Angriff um und erzielte die Treffer. Hätten sich einzelne Spieler in dieser Phase geschickter angestellt und die freien Mitspieler gesehen, wäre sogar noch mehr drin gewesen. So konnten in den letzten 50 Sekunden einer jetzt sehr hitzigen Partie noch die letzen zwei Treffer zum 24:24 Endstand aufgeholt werden. Diese erzielten im schnellen Spiel nach vorne, Bastian Koppe und zu guter Letzt Felix Homann. Die hitzige Partie stieg nach dem Schlusspfiff beiderseits leider so manchen Spieler und Zuschauer zu sehr in den Kopf und folglich mussten einige Streithähne getrennt werden. Die erste Mannschaft des TSV 1871 möchte sich bei den Zuschauern dafür bedanken, dass sie in dieser Saison wieder weit mitgereist sind, die Mannschaft angefeuert haben und dafür entschuldigen, dass sie des Öfteren leider bitter enttäuscht wurden!TSV 1871 Augsburg: Winkelbauer, Späth; Feistle (4), Gold, Homann (2), Repky (2), Koppe Basti (2), Stiegelmair (4), Schmölz (6/2), Eckiert B. (3), Reichert (1), Eckiert D., Koppe Benni

Menü