Damen TSV 871 – Kissinger SC II 23:20 (12:9)

Damen

Tigerladies schlagen Kissinger SC IIAm Samstag, den 05.11.2016 traten die Tigerladies erneut in den heimischen Hallen an, um ihr viertes Punktspiel in dieser Saison zu absolvieren. Nachdem man die Woche zuvor schon auf den starken Gegner des Haunstetten III traf und die Partie zumindest auf der Punktetafel verlor, wollte man jedoch die Energie und den Teamspirit mitnehmen. Die Vorbereitung verlief eher mau, da der Feiertag uns statt zwei Trainingstagen letztendlich nur noch einen bescherte und auch die Spielzeit (19 Uhr) am Samstag konnte man eher in die Kategorie „undankbar“ verbuchen. Dazu kam eine bis zur letzten Aufwärmminute verschlossenen Tribünentür, für die wir uns entschuldigen müssen. Danke nochmal an unsere Familien und Freunde, die geduldig ausharrten und doch blieben zu einem Spiel, dass keiner so an diesem Abend vermutete.Die Worte des Coaches (Robert Pöppel) in der Kabine waren klar: „Habt einfach Spaß und haltet zusammen!“ Der Auftrag war nun definiert. Man sollte es den Gegnern schwer machen, sie nicht kampflos durchmaschieren lassen und das Zusammenspiel dieser neu zusammengewürfelten Tigermannschaft verbessern. Die ersten Minuten verliefen gut, man verwandelte den ersten Treffer aufs Tor und stand souverän in der Abwehr. Dies sollte sich durch den gesamten Spielverlauf der ersten Halbzeit fortsetzen. Ein Tor jagte das Nächste und mit den Toren stieg das Selbstbewusstsein. In dem Moment, als die Tigerladies die Schwächen der Tabellenanführer erkannten, wollte man sich nicht kampflos ergeben. Zur 30. Spielminute ging man erhobenen Hauptes mit einem Spielstand von 12:9 vom Platz. Es war offensichtlich, dass der Kissinger SC II den Samstagabend als lockere Trainingseinheit ansah und man mit dem Ergebnis nicht gerechnet hatte. Die Anspannung in der Kabine zur Halbzeit war präsent. Man konnte die Luft buchstäblich schneiden. Die Tigerladies wussten, dass es ab der 2. Spielhälfte anders ablaufen würde. Man rechnete jetzt mit einem Gegner, der seine Strategie korrigieren würde. Coach Pöppels Worte dagegen ermutigend uns stark: „Holt euch die Punkte. Kämpft für- und miteinander. Das ist eure Chance!“Die Tigerladies wären jedoch nicht die Tigerladies, wenn man nicht immer die „obligatorischen zehn Minuten“ mit ins Spiel einbauen würde. Der Kissinger SC II startete die zweite Halbzeit stark und entschlossen. Es ist immer diese eine „kleine Phase“, die ein Match entscheiden kann. Entweder man verliert sich in dieser Zeit, der Mut lässt nach und der Zusammenhalt kracht wie ein Kartenhaus zusammen – ODER aber man wacht auf, fokussiert sich als Team und kehrt zurück. Die ersten zwei Punktspiele hatte man auf die zweite Option nicht zurückgreifen können. Diese Mädels musste noch als „Mannschaft“ zusammenwachsen, sich spielerisch zusammenfinden und gemeinsam schlechte Phasen durchstehen lernen. Nicht so an diesem Abend. Schnell übernahm man wieder die Kontrolle. Die Abwehr stand wie eine Mauer, die viele Spielzüge des Gastes zu verhindern wusste. Der Druck war den Kissingern anzusehen, technische Fehler waren die Folge. Es war eine Partie, die sich immer nur durch ein bis zwei Tore Unterschied auszeichnete. Drei verworfene 7 Meter machten den geringen Abstand zueinander unerträglich. Hätte man diese verwandelt, wäre es für die Tigerladies entspannter gewesen. Aber auch da hielt diese Mannschaft zusammen. Man beendete das Spiel mit 23:20. Die Ironie dabei war, dass man gegen bekannte (in den Vorjahren bereits besiegte) Mannschaften verlor, sich aber gegen den Tabellenersten so durchsetzen konnte. Die Leistung ist unbeschreiblich. Jede wuchs in dieser Partie über sich hinaus. Das war nur möglich, weil die Energie von Spielerin zu Spielerin floss. Dieser unglaubliche Siegeswille, angefangen vom Tor bis hin zur letzten Tigerlady auf der Bank (eingeschlossen den Familien und Freunden auf der Tribüne), verbreitete sich und infizierte einfach ALLE. Die nächsten beiden Wochenende bleiben für unsere Damen spielfrei. Weiter gehts am 26.11.16 mit dem dritten Heimspiel in Folge. Diesmal gegen den TSV Schwabmünchen II.Für den TSV spielten: N. Freter (Tor), J.Fuhrmann (4), A. Ziegler, N. Dobberstein (1), N. Klepper, S. Lichtenstern (1), A. Schwemmreiter (3), N. Hammada (5), L. Gallenmüller, Jen. Schmatkow (5), Jes. Schmatkow (4), B. Wagner, A. Fischer, T. Pogacias Verfasst von N. Hammada

Menü