Damen TSV 1871- TSV Haunstetten III 20:18 (9:10)

Damen

Tigerladies setzen sich erneut durch und das endlich gegen Haunstetten IIIAm Sonntag, den 24.01.2016 um 16 Uhr wurde, wenn man mich persönlich fragen würde, Handballgeschichte geschrieben! Als offizielles Mitglied des 1871 Augsburg e. V. seit 2010 habe ich es noch nicht erlebt, dass wir die starken Haunstetter-Mädels in der Heimhalle mit einem Sieg bezwingen konnten. Schon in der Vergangenheit zeigte sich konstant, wer auf dem Platz das Sagen hat und das waren Wir…..nicht! Diesmal sollte es anders sein und so standen sich punkt 16 Uhr beide Teams auf Augenhöhe entgegen. Kein holpriger Start, keine Unkonzentriertheit, lediglich zwei Mannschaften die sich in den ersten Minuten den Ball in das gegnerische Tor zuspielten. Der Auftrag: stabil und hartnäckig die 6m-Linie verteidigen. Eines wurde schnell klar, der mögliche Sieg würde keinesfalls ein leichter werden und so hetzte uns Haunstetten nach jedem unserer Tore schnell in das eigene Drittel zurück. Schnelles Rückzugsverhalten stand 60 minutenlang auf dem Programm und unsere Kondition wurde stets herausgefordert. Wir verabschiedeten uns stolz und optimistisch in die Halbzeit. Nach den aufbauenden und motivierten Worten von Coach Robert hieß es Alles oder Nichts. 10:10; 10:11; 11:11; 11:12…..diese Torfolge spricht für sich. Beide Mannschaften konnten mit schönen spielerischen Herangehensweisen punkten. Haunstetten überzeugte vor allem mit ihrem überaus gutem Blick und Händchen für den Kreis, es wurde kaum aus dem Rückraum geworfen. Aber auch das Zuspiel hatten wir sehr gut im Griff, so dass wir den Ball immer wieder eroberten. Es zeigte sich zwischenzeitlich eine 3-Tore-Führung für UNS, die wir gerade in den letzten nervenaufreibenden Minuten auszuspielen versuchten und daran konnte uns auch eine 1 gegen 1 –Abwehr der rot-weißen nicht hindern. An der Stelle sei der Schiedsrichter auch kurz erwähnt, welcher durchaus zum Schluss hin das eine oder andere Stürmerfaul abpfiff und uns den Ball zusprach.Es gibt Tage, an denen man nicht weiß woran es konkret lag das man verliert oder gewinnt. Manchmal stimmt einfach nichts und lange geißelnde Gedanken hinterher bringen einem nicht wirklich viel Trost. DAS SPIEL jedoch war offensichtlich eine Leistung der Kameradschaft, die uns verbindet. Die Energie auf dem Feld, sowie auf der Bank stärkte unseren Willen zu gewinnen. Ich bin mir sicher, auch der Handball-Gott zeigte am Sonntag Farbe. Grün-Weiß!Das nächste Spiel findet in Leipheim statt, jedoch erst nach den Ferien. Bis dahin, schöne Zeit und danke für Eure Unterstützung!Tore: Amelie (1); Gloria (1); Nicole (1); Alexandra (3); Narjes (5); Alberta (1); Jessica (8), Julia, Jenny, Alexa, Bianca Im Tor: Kolli; ClaudiaVerfasst von Narjes

Menü